Skip to content
Missing Translation

Warum Hygiene wichtig ist und wie wir durch verbesserte Hygiene weltweit etwas bewegen

Domestos hat mangelnder Hygiene und fehlenden Sanitäranlagen den Kampf angesagt. Momentan stirbt alle zwei Minuten ein Kind an einer Krankheit, die in direkter Verbindung mit verunreinigtem Wasser und mangelnder Hygiene steht.[1] Mit dem Bau von Toiletten wird dazu beigetragen, dies zu ändern. Unser Ziel ist es, bis 2020 rund 25 Millionen Menschen einfacheren Zugang zu einer Toilette zu ermöglichen. So retten wir Leben und verbessern die Lebensqualität vieler Menschen.

Gute Hygiene ist von höchster Bedeutung für Domestos. Die Gefahren von Hygienemangel bekämpfen wir auf zwei Arten: durch unsere globale Partnerschaft mit UNICEF und durch unser „Cleaner Toilets, Brighter Futures“-Programm, bei dem wir uns auf Schulen konzentrieren.

Was ist Hygiene? Eine Definition von Hygiene

Was bedeutet Hygiene eigentlich? Der Definition nach ist Hygiene die Schaffung einer sauberen Lebensumgebung, sodass die Krankheitsgefahr im alltäglichen Leben so gering wie möglich ist.[2] Was ist Hygiene aber ganz konkret gesprochen und wie kann man die Definition von Hygiene umsetzen? In vielen Fällen geht verbesserte Hygiene mit der Bereitstellung einer angemessenen Abwasserentsorgung einher. Tatsache ist, dass jeder dritte Mensch in unhygienischen Verhältnissen lebt und keinen Zugang zu sanitären Anlagen hat.[3]

Was bedeutet Hygiene nun für unsere Gesundheit und warum ist Hygiene wichtig? Die Leser des British Medical Journal wählten Hygiene zur wichtigsten medizinischen Intervention der letzten 150 Jahre.[4] Die Bedeutung der Hygiene kann also gar nicht hoch genug gewertet werden. Vereinfacht gesagt führen hygienische Verhältnisse und das Recht auf sanitäre Grundversorgung zu einer Verbesserung der gesamten Lebenssituation. Ist ein Mensch gesund, steigen seine Chancen, erfolgreich einen Bildungsweg zu absolvieren, einen Arbeitsplatz zu finden und letztendlich den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen.

Die Domestos „Cleaner Toilets, Brighter Futures“-Initiative

Domestos ist überzeugt, dass eine saubere und sichere Schultoilette ein Grundrecht ist und kein Privileg. Schockierenderweise müssen momentan noch zwei Drittel der Schulen in Entwicklungsländern auf dieses Grundrecht verzichten.[5] Wenn Kinder die Toiletten in der Schule nicht benutzen können, weil sie unhygienisch sind, hören manche ganz auf, sie zu benutzen. Dies führt zu ernsthaften Gesundheitsrisiken, insbesondere bei jungen Frauen, die ihren Menstruationszyklus durchlaufen. Benutzen die Kinder die Toiletten jedoch, können sie wiederum potenziell lebensbedrohlichen Krankheiten ausgesetzt sein.

Gegenwärtig gehen jedes Jahr 272 Millionen Schultage aufgrund von Krankheiten verloren, die durch unsauberes Wasser und unhygienische Bedingungen verursacht werden. Unser „Cleaner Toilets, Brighter Futures“-Programm bekämpft einen Teil dieses enormen Problems und trägt dazu bei, Schultoiletten auf der ganzen Welt sauberer und sicherer zu machen.[6]

Cleaner Toilets, Brighter Futures nutzt die Prinzipien der Verhaltensänderung und arbeitet mit Hausmeistern, Lehrern/Schulleitern und Kindern zusammen, damit diese die Vorteile guter Hygiene und sauberer Toiletten kennenlernen können. Gleichzeitig vermittelt das Programm praktische Fertigkeiten, mit denen die Toiletten auf lange Sicht funktionsfähig bleiben.

Auf diesem Weg tragen wir dazu bei, etwas in der Welt zu bewirken und aufzuklären, warum Hygiene wichtig ist. Wir sind nicht aufzuhalten, wenn es darum geht, schlechte sanitäre Anlagen zu verbessern, Menschen Zugang zu Toiletten zu verschaffen und Schulen dabei zu unterstützen, ihre Toiletten funktionstüchtig zu halten. Alles mit dem Ziel, Schulkindern bessere Bedingungen zu ermöglichen, damit sie die Chance bekommen, sich gut zu entwickeln.

[1] WHO , 2017

[2] UNICEF , 2017

[3] WaterAid, 2017 ‘Out Of Order: The State of the World’s Toilets 2017’

[4] BMJ , 2007

[5] UNICEF , 2010

[6] UNICEF , 2010